Mit diesen Worten beginnt das Gästebuch, das bei der offiziellen Eröffnung des Heimatarchivs Nievern im Untergeschoss des Hauses Waldstraße 5 angelegt wurde. 
Es war am 14. Oktober 1984. Die beiden Brüder Werner und Helmut Birkelbach waren bereits seit Mitte der 1970er Jahre von der Sammelleidenschaft ergriffen. Sie wussten auf Grund ihrer Hobbys (Briefmarken und Münzen) mehr über das Herzogtum Nassau als über ihren Heimatort Nievern. Sie sammelten fleißig Bilder und Dokumente und kamen so auf einen Hinweis in einem Festbuch von 1912, in dem die Jahreszahl 886 als erste Erwähnung von Nievern genannt wurde. Die beiden wollten dann für ein mögliches Jubiläum im Jahre 1986, also in fast 10 Jahren, ein Fest vorbereiten. Es kam jedoch zum ersten Rückschlag, denn die besagte Urkunde, von der im Festbuch die Rede war, bezog sich auf Nomborn bei Wetzlar und nicht auf Nievern. In den folgenden Jahren bis zur Öffnung des Heimatarchivs wurden weiter eifrig Dokumente und Bilder gesammelt, die für die Herausgabe der Ortschronik im Jahre 1997 als wichtige Grundlage herangezogen wurden. 
Bei der Vorbereitung für die Fernsehsendung „Miniaturen“- die Brüder waren mittlerweile auch diesen Medien bekannt geworden - wurden etwa 1200 Bilder, meist Originale, gezählt. Der Bestand an Bildern und Dokumenten, sowie umfangreiche Heimatliteratur hat mittlerweile erheblich zugenommen. Das Heimatarchiv befindet sich seit Mai 2001 in der alten Schule in .Die Gemeinde Nievern hat dankenswerterweise den oberen Schulsaal zur Verfügung gestellt, und ist Träger des Heimatarchivs.
Die Brüder wurden von der Gemeinde als ehrenamtliche Archivbeauftragte bestellt.